Die Produktionsschulen - eine andere Art zu lernen

In Dänemark gibt es etwa 100 Produktionsschulen.
Die Schulen sind für jugendliche unter 25 Jahren berechnet, die keine weitere Ausbildung haben und denen es schwer fällt sich weiterzubilden oder Arbeit zu finden.

Die Produktionsschulen haben in den letzten 25 Jahren eine andere Form der Pädagogik als die traditionelle anbieten können. Die Arbeit in der Werkstatt steht im Mittelpunkt der Schulen. Die Erfahrung zeigt, dass die Jugendlichen durch praktische Arbeit in Zusammenarbeit mit einem Lehrer, der in der Regel gelernter Handwerker ist, lernen.

Das Lernen geschieht damit in einer gemeinschaftlichen Praxis, in der die Schüler auch von einander lernen. Durch das Lernen, lernen sie zu lernen. Die Schulen bieten dadurch eine Alternative zum übrigen Bildungssystem, in dem Buchgelehrsamkeit den Schwerpunkt ausmacht.

Die Schulen verfügen über eine Reihe verschiedener Werkstätten wie zum Beispiel traditionelle Tischler- oder Metallwerkstätten bis hin zu Medien- und Theaterwerkstätten. Hier begegnet den Schülern ein konkreter Sachzwang, indem Waren zwecks Verkauf produziert werden.

Die Schulen führen kein Examen durch. Der Aufenthalt in einer Produktionsschule dauert normalerweise höchstens ein Jahr, und Zweck des Aufenthaltes ist es, den Schülern bei der Wahl ihres zukünftigen Bildungsweges oder ihrer Arbeitsmöglichkeiten Klärung zu schaffen. Die individuelle, tägliche Beratung der Schüler ist von entscheidender Bedeutung in diesem Klärungsprozess.

Die Produktionsschulen sind selbstständige, rechtsfähige Anstalten, die mit Zuschüssen von Staat und Gemeinde betrieben werden. Die Schulen haben durch ihre bildungspolitischen, sozialpolitischen und auch wirtschaftspolitischen Aufgaben einen besonderen Platz im Bildungssystem, in dem sie der Aufgabe schwache und gefährdete Jugendliche zu Ausbildung oder Arbeit zu verhelfen nachkommen.

Leder du efter information om produktionsskolernes lovgivning, organisering og politiske virke gå da til Produktionsskoleforeningen: www.psf.nu